Rationale Vorsätze für 2022

Heute soll es darum gehen, was ich in 2022 ändern möchte. Mein Ziel dabei: mehr Gelassenheit, mehr Fokus auf meine langfristigen Ziele (bis 2028) und die Menschen, die mir wirklich wichtig sind. Im ersten Schritt stelle ich heute drei Maßnahmen dazu vor:

1. Aktienkurse & Kursperformance weitestgehend ignorieren

Ich habe im letzten Jahr zwei meiner Depots aufgelöst und dabei die Aktien in andere Depots von mir transferiert. Dabei geht meist die Kursperformance seit Einstiegskurs verloren. Sprich die Einstiegskurse bei den Aktienpositionen werden nicht korrekt übergeben. Die Folge: im neuen Broker sehe ich nicht mehr meine Kursperformance seit Kauf der Aktie oder des ETFs. 

Was erstmal sehr ärgerlich klingt, war eine wahre Wohltat. Ich konnte gar nicht mehr meine aktuelle Depotperformance checken. Ich war gezwungen von einer fast täglichen Routine auf meine monatliche Excel-Vermögensübersicht zu wechseln. Hier trage ich einmal im Monat alle meine Vermögenspositionen in eine Excel (Aktien, ETF, Cash) und vergleiche sie mit dem Vormat. Die wichtigsten Kennzahlen neben der absoluten Höhe sind: 

  1. Passives Einkommen aus Dividenden
  2. Netto-Investition in Non-Cash-Assets
  3. Kursperformance aller Non-Cash-Assets (ohne die Effekte aus 1. und 2.)

Die Monatsperformance für einzelne Aktien kann hier gar nicht mehr einsehen. Um auch weniger manuell Kurse in diversen Apps zu prüfen, habe ich alle Apps wie Seeking Alpha oder Yahoo Finance vom Handy gelöscht. Falls ich diese Seiten für Recherche nutzen möchte, muss ich dies am Laptop tun. Der Vorteil: der Laptop ist nicht stets bereit und der Aufwand die Kurse zu prüfen ist somit deutlich höher. Kurzfristigen Impulsen kann ich nicht mehr so leicht nachgehen wie mit dem Smartphone. Ich überlege sogar zusätzlich für den Laptop ein Plugin zum temporären Blocken bestimmter Webseiten zu installieren. Falls ich hier eine Lösung gefunden habe, werde ich berichten. 

Ziel #1: Weniger von kurzfristigen Kursbewegungen beeinflussen lassen. Konzentration auf langfristige Investments in Unternehmen. Wichtig ist, ob meine Investmenhypothese für das Unternehmen in den nächsten min. 5 Jahren weiter Bestand hat, nicht der aktuelle Kurs. 

2. Weniger News

Gerade in Zeiten von immer neuen Corona-Verordnungen, werden wir täglich mit News bombardiert. Eine schlechte Nachricht jagt die nächste. Alle News-Apps mit Push-Notification pingen stündlichen den aktuellen Stand. Dazu dann noch mindestens einmal am Tag die Tagesschau. Auch hier vor allem schlechte Nachrichten. 

Ich habe mich dazu entschieden meinen News-Konsum deutlich zu reduzieren. Ich habe alle News-Apps von meinem Smartphone gelöscht. Die Push-Notifications hatte ich schon länger deaktiviert. Auch alle Social Media Apps habe ich gelöscht. Push Notifications habe ich schon lange auf ein Minimum reduziert. Instagram ist nur noch für meine Video-Updates installiert. Whatsapp bleibt für Kontakt mit Familien und Freunden. Viele Chats sind aber stumm gestellt. Nur die Chats mit Personen, die mir wirklich wichtig sind, erreichen mich noch sofort. 

Die Tagesschau schaue ich nur noch selten. Lieber lese ich ausgewählte internationale News-Portale, gute Twitter-Accounts und höre vor allem ausführliche Podcasts. Qualität statt Quantität.

Ziel #2: Weniger ist mehr. Eine News-Diät, die mich zwingt ausführlich und langfristig über Probleme nachzudenken. Kurzfristige Newsimpulse sollen mich nicht mehr herunterziehen. Die schlechten Nachrichten von heute, sind in ein bis zwei Wochen meist gar nicht mehr relevant.  Mehr Makro statt Mikro-Ebene. Mehr Vogelperspektive und vor allem mehr ausführlichere Analysen statt kurze News-Snippets und dramatisierende Kommentare.

3. Mehr Fokus, mehr Offline 

Wir lassen uns viel zu oft ablenken. Das Smartphone liegt stets für eine Ablenkung bereit. Wenn ich etwas tue, möchte ich mich künftig auch darauf konzentrieren und es mit vollem Herzen tun. Wenn ich arbeite, arbeite ich mit 100% Fokus. Wenn ich ein Buch lese, mache ich dies mit 100% Fokus. Wenn ich Zeit mit meiner Frau verbringe, mache ich zu 100% das. Ich lege das Handy öfter einfach weg. Schon seit über einem Jahr haben wir das Smartphone komplett aus dem Schlafzimmer verbannt. Ich möchte es jetzt auch die ersten ein bis zwei Stunden am Tag offline lassen. Ich stehe meist früh auf und kann die Zeit besser für das Lesen von Büchern nutzen. Und hey: ich habe eh fast keine Apps mehr auf dem Smartphone. 

Ziel #3: Mehr Fokus. Wenn ich etwas mache, möchte ich es mit 100% Fokus machen. Nicht zu viel Ablenkung und zu viele Dinge gleichzeitig machen 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.